Donnerstag, 24. März 2011

Vom Strom, der Biokiste und kalten Füßen...

Ihr Lieben,
"Es gibt nichts GUTES, außer man tut es"...

An so manchem Spruch ist wohl auch was dran, aber ich hätte nie gedacht, dass etwas TUN auch so kompliziert sein kann.
"Ich will bei UNS zuhause anfangen", polterte ich in den letzten Tagen stets und ständig dem armen Monsieur in die Ohren und habe parallel dazu mal eben Monologe über Kernkraft, genmanipuliertes Essen und Wasserverschwendung gehalten.
Das komplette Programm eben.
Am 18. 03., als auch ich den roten Punkt hier verewigt habe, konnte ich dann mal meine Ideen sammeln und sortieren und zumindest teilweise auch umsetzen.
Drei Punkte waren mir zunächst wichtig:
1. Zu einem Ökostromanbieter wechseln (Neiiiin, ich hatte noch keinen grünen Strom)
2. Wasser im Haushalt einsparen und das verwendete Wasser auch nicht mit sinnlosen Chemikalien verseuchen.
3. Auf bessere Ernährung achten und mich über Bioläden, grüne Tüten, Kisten und Bio im allgemeinen, informieren.
Gesagt-getan...
DENKSTE!!!
Madame hat dann mal flott den Stromanbieter gewechselt,
ist ja auch nicht schwer, die Auswahl ist riesig.
Kaum hatte ich das erledigt, fand ich unzählige Seiten, welche darauf hinwiesen, dass eben NICHT alle Ökostromanbieter, auf Atomenergie verzichten
und mein neuer Stromanbieter mal schon gar nicht.
Na toll, also, alles wieder zurück...
Und ERSTMAL informieren.
Informieren heißt dann auch mal eben, 
einen halben Tag durchs Netzt düsen und auf dem Weg noch schnell etwas über miese Tierhaltung, Regenwaldabholzung und Armut in der dritten Welt lesen...
Da hat man am Mittag schon eine leichte Depression und ein schlechtes Gewissen, 
weil der morgentliche Kaffee eben weder BIO noch FAIRTRADE ist.
Nun,
am Abend hatten wir dann aber doch einen Stromanbieter gefunden (Geholfen hat diese Seite: Klick).
Nächster Punkt auf der Liste:
Wasserressourcen schützen.
Monsieur wurde also in den Baumarkt gescheucht, 
neue Sparwasserhähne und einen "Sparwasserduschkopf" kaufen. 
Waren natürlich zuerst nicht die Richtigen, also wieder zurück 
(Jaaaaaa, mit dem Auto, denn wir leben auf dem Lande und da ist der nächste Baumarkt mal eben nicht an der nächsten Ecke, für die unnötig produzierten Autoabgase, werde ich noch Buße tun!!).
Das Problem an der Geschichte ist: 
Duschen ist seither keine Freude mehr,
denn durch den Rücklauf in dem Duschkopf,
reguliert sich das Wasser nur entweder kochend heiß, oder eiskalt,
dazwischen gibt es nix und der Wechsel vollzieht sich auch alle 30 Sekunden.
Jetzt verbrauchen wir zwar weniger Wasser (Nicht zuletzt, weil man sich bemüht, möglichst schnell aus der "Höllendusche" wieder rauszukommen...),
dafür habe ich aber morgentlich Brandblasen und kalte Füße...
Wir arbeiten noch an einer Lösung.
Tja und dann das Ding mit der Ernährung...
Kinders, dass ist ja die Hölle!! 
Hat man einmal ein wenig gelesen, ist es, wie die Büchse der Pandoras...
Die schlechten Nachrichten nehmen da ja kein Ende...
Ich habe mich dann dazu entschieden, Bioläden in unserer Nähe ausfindig zu machen und schon mal auf Biogemüse und Bioobst umzusteigen...
Jaaaa, dafür müssten wir aber mal einen Bioladen in der Nähe haben!! 
Neue Idee, ich bestelle eine Biotüte...
Liefern die aber nicht bis zu uns. 
Wer bislang glaubte, dass es gar nicht schlimm ist, zwischen zwei Großstätten zu wohnen, dem sei hier gesagt:
Doch, es ist schlimm!!
Es ist das NIRGENDWO!! 
Aber Madame ist wie ein bissiger Hund,
hat sie sich mal festgebissen, lässt sie nicht los.
Und so lasse ich mir die Biokiste jetzt einfach immer auf die Arbeit bringen
und weil ich schön predigen kann, machen direkt mal zwei weitere Kollegen mit. Tadaaaaa!!
(Schaut mal HIER,
eine tolle Sache und nicht nur BIO,
sondern auch noch recht günstig und einfach...)
Mädels, was ich Euch mit diesem Artickel sagen möchte ist:
Es fängt mit uns selber an und es ist auch erstmal gar nicht so einfach, 
weil man von Informationen und auch Betrügern aufs Glatteis geführt wird.
Manchmal liegt die Lösung nicht direkt vor einem, aber mit etwas Geduld, kann jeder ein kleines bisschen verändern...Und wenn man vieles auch mit etaws Humor sieht und nicht alles dogmatisch, macht es auch Freude und man entwickelt für sich immer neue Ideen.
Alles Liebe, 
Lilly
P.S.: Und wenn Ihr wollt, erzähle ich Euch in den nächsten Tagen noch davon, wie Monsiur zum "Spendeneintreiberheld"geworden ist und Madame Fahrrad fahren möchte...
Aaaber nur das hübsche HIMMELBLAUE mit den Bommelchen am Lenker...

Kommentare:

  1. ...liebste Madame... Dein Post ist ja die reinste Verjüngungskur.
    Ich fühle mich nämlich um Jahre zurückversetzt, zu der Zeit damals ( waren es die 80er ?? ) als ich diese ganzen Entdeckungen machte. Sehr spannend und es kommt (leider) täglich mehr dazu.

    savetheplanetandYourOwnSoul Grüße von
    ;) Annette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lilly,

    ja das mit dem Aussteigen ist schon etwas schwieriger in bestimmten Ecken Deutschlands. Ich denke aber wenn keiner anfängt, dann gibt es auch nichts.

    Ich finde nur, dass auch die reginalen Anbieter, die es sicher bei euch auch gibt (Landwirte o.ä., Infos gibt es hier: http://www.landservice.de/pls/agronet/anbietergemeinschaften). Ich denke da findest du sicherlich auch etwas in deiner Nähe.

    Auf jeden Fall hast du ja schon den ersten Schritt gemacht.

    Wir haben diesen Schritt gemacht, als wir die Solaranlagen installiert haben. Strom kommt zwar immer noch aus der STeckdose, aber wir produzieren viel mehr als wir verbrauchen, damit haben wir schon ein bisschen für die Umwelt getan.

    Gemüse und Obst gibt es zwar auch in meinem Hofladen, aber das kommt wenn die Saison ist auch und dann ausschliesslich aus der Region, das heisst ich kenne die Bauern und kann den Kunden dann auch beruhigten Gewissens die Dinge verkaufen. Im Winter muss ich leider oftmals aufgrund der Kundenwünsche auf andere Lieferwege zurückgreifen, aber leider geht das nicht anders. Ebenso geht es leide rnicht bei den Südfrüchten, das kommt nun mal aus weiter entfernten Ländern. Bei den BIO-Sachen aus diesen Ländern finde ich dann leider auch das BIO-Siegel nicht mehr unbedingt gerechtfertigt, da ja auch die Transportwege etc berücksichtigt werden müssen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

    Grüße

    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Lilly,
    jeder kann im kleinen etwas bewegen - auch wenn es manchmal seine Tücken hat und sich hinter dem einen, doch was anderes verbirgt.
    Niemals aufgeben und hartnäckig sein, aber dabei auch nie sich selbst vergessen.

    Freu mich auf dein Rad mit Bommelchen ;-)

    Alles Liebe
    Heike

    AntwortenLöschen
  4. oh ja ... das ist alles nicht so einfach ;)

    und bio ist nicht gleich bio, auch wenn es auf der Verpackung steht. Ich brauche immer ewig zum einkaufen, weil ich immer alles lese, was da so drin ist und leider muss ich das meiste auch wieder ins Regal tun, weil ganz viele böse "E Nummern" oder Geschmackstverstärker/Hefeextrakte und und und drin sind. Auch bei den als Bio deklalierten Produkten muss man höllisch aufpassen. Es bleibt nicht viel über, was dann mitgenommen wird und hier und da (Süßigkeiten oder Chips) mache ich ganz bewusst eine Ausnahme.

    Duschzeug kaufe ich seit Jahren bei dm, die Marke Alnatura hat mittlerweile ein großes Angebot.

    Und bei Obst und Gemüse versuche ich saisonal oder wenigstens aus Europa zu kaufen. Nicht immer bio, denn Bio Tomaten aus Israel müssen ja auch erst noch zu uns, ich denke, das hebt sich wieder auf *seufz*

    Und jeden Tag ein bisschen bringt schon viel ;))

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  5. Die Sache mit dem Strom verfolgt und auch... meine Vision ist es unserem Strom selber zu erzeugen, aber das scheint momentan nur schwierig finanzierbar. ABER ich denke es wird sich bei uns eine Lösung finden...

    Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Lilly :) Danke für diesen Post.
    Eigentlich ist das ein leidiges und ein trauriges Thema ..aber ich musste schmunzeln.
    Du hast so eine herzerfrischende Art zu schreiben.
    FÜhl dich umarmt
    Mimi

    AntwortenLöschen
  7. fantastisch.. dankbar bin ich für deinen post.. manch einer scheint mit dem "Ich - bin-schon immer grün gewesen" Gen geboren.. wir sind es nicht.. wir erarbeiten uns was zu uns passt und manchmal manchmal muss es dann eben ein bisserl hiervon und auch hiervon sein und weniger davon.. danke für deinen post. mit humor aufgezeigt und einem kleinen erhobenen Zeigefinger.. nach meinem empfinden die richtige mischung
    lieben gruß
    stephi

    AntwortenLöschen